Hinweise

15 Dinge, die Sie über das olympische Hindernisrennen nicht wussten


Da die Olympischen Spiele nur noch acht Tage entfernt sind, gibt es keinen besseren Zeitpunkt, um die interessantesten Fakten über unsere bevorzugten olympischen Sportarten zu erfahren! Wir haben mit Beachvolleyball angefangen und bewegen uns nun vom Sand auf die Strecke. Hier sind 15 lustige Fakten über das Hindernisrennen, ein Distanzrennen, bei dem die Läufer jede Runde eine Wassergrube räumen!

Laufen auf dem Wasser - das Bedürfnis zu wissen

Teilen Sie auf Pinterest

Foto: Summe von Marc / Flickr.com

Das Hindernisrennen vereint verschiedene Fähigkeiten in einem Rennen: Distanzlaufen, Hürdenlauf und Weitspringen. Das Rennen ist 3000 Meter lang, was nur knapp zwei Meilen (oder siebeneinhalb Runden um die Strecke) entspricht.

  • Auf den 3000 Metern müssen die Läufer 28 Hürden und sieben Wassersprünge überwinden. Nach der ersten Runde sind das vier Hürden und ein Wassersprung pro Runde.
  • Das Hindernisrennen hatte seinen Ursprung in England, als die Menschen einst von einem Kirchturm zum nächsten rannten. (Sie wurden aufgrund ihrer guten Sichtbarkeit als Markierungen verwendet.) Läufer stießen beim Laufen zwischen Städten auf Bäche und Steinmauern, weshalb die Hürden und Wassersprünge jetzt eingeschlossen sind.
  • Das Hindernisrennen ist auch ein Pferderennen. Der große unterschied Pferde springen über Zäune anstatt über Hürden und es gibt keine Wassergruben (glückliche Vollblüter!).
  • Hindernisse im Hindernisrennen sind breiter und stabiler als Hindernisse im Sprint, was bedeutet, dass Läufer darauf treten können.
  • Hürden sind ungefähr so ​​groß wie der Stanley Cup (das sind 35 Zoll für diejenigen, die zu Hause den Überblick behalten). Die Hürden messen 36 Zoll auf der Seite der Männer und 31 Zoll für die Frauen.
  • Der Wassersprung beinhaltet eine Hürde mit einer Wassergrube direkt dahinter. Die Grube ist 70 Zentimeter tief und der Hürde am nächsten. Sie fällt jedoch nach oben ab. Der Zweck der Piste ist es, dass Läufer versuchen, länger zu springen, um weniger Wasser zu finden.
  • Viele männliche Läufer grasen nur in der Wassergrube (weil sie größer sind), während Frauen eine härtere Zeit haben, nicht nass zu werden. Wenn die Athleten müde werden, ist es immer noch schwieriger, weit genug zu springen, um dem Wasser auszuweichen.
  • Nicht jeder Steeplechase-Athlet überquert die Ziellinie knochentrocken Epos Wasser stürzt ab, wie dieser:
  • Hinweis: Läufer nicht haben die Hürden nehmen! (Warten Sie, was ?!) Solange beide Beine frei sind, können Läufer ihre Beine treten oder schwingen, während sie mit den Händen springen.
  • In der sechsten Runde wird es anstrengend, alle diese Hürden zu nehmen. Läufer werden jedoch disqualifiziert, wenn sie beim Übersteigen Handicaps einsetzen. Im Jahr 2010 benutzte Sapolai Yao aus Papua-Neuguinea eine Topfpflanze, um die Hürde der Wassergrube zu überwinden. Er war leider DQ'd.
  • Beim olympischen Hindernisrennen 1932 legten die Läufer eine Extrarunde zurück, weil der Offizielle die Anzahl der Runden verlor. Wir wären auch sauer ...
  • Das Hindernisrennen der Männer hat einen Vorsprung vor dem Rennen der Frauen und ist seit 1920 Teil der Olympischen Spiele. Fast ein Jahrhundert später trat das Hindernisrennen der Frauen bei den Spielen 2008 in Peking an.
  • Für die Damen hält Gulnara Galkina-Samitova aus Russland den offiziellen Weltrekord. Sie lief es in 8: 58,81 bei den Olympischen Spielen 2008. Sie ist die einzige Frau, die das Hindernisrennen in weniger als neun Minuten läuft.
  • Saif Saaeed Shaheen aus Katar hält den Weltrekord für das 3000-Meter-Hindernisrennen der Männer. Er lief es in 7: 53.63 während des 2004 Memorial van Damme in Brüssel. Schauen Sie sich an, ob der US-amerikanische Hindernisläufer Donn Cabral in London den Rekord brechen kann!

Hast du jemals das Hindernisrennen gelaufen? Hast du überhaupt davon gehört? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren unten!